SAĞLIK
Giriş Tarihi : 20-01-2022 13:16   Güncelleme : 20-01-2022 13:16

Covid-19: Infektionsrisiko nach Berufen

Auswertung für Hessen: Praxis- und Pflegekräfte betroffen

Covid-19: Infektionsrisiko nach Berufen

 

Eine Auswertung für den November 2021 durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) zeigt, dass in Hessen erneut körpernahe Dienstleistungen von einer nachgewiesenen Covid-19-Diagnose besonders betroffen waren. Aber die Abstände zwischen den Berufsgruppen verringern sich zunehmend. Die besondere Dynamik des Pandemiegeschehens wird in diesem Monat besonders deutlich.

Vor allem Beschäftigte in den Branchen Erziehung und Altenpflege waren von Krankschreibungen im Zusammenhang mit Covid-19 betroffen. Von 100.000 Beschäftigten in Hessen, die AOK-versichert sind, wurde das Virus bei 582 Personen nachgewiesen, die Erziehungsaufgaben übernehmen oder in der Sozialarbeit tätig sind. Im Bereich Gesundheit und Krankenpflege waren es 546 Menschen, in der Altenpflege 535 – bei Arzt- und Praxishilfen liegt der Wert sogar bei 619. Auch Personen, die im Verkauf von Lebensmitteln arbeiten, sind verhältnismäßig oft betroffen gewesen (411), ebenso das Hotelgewerbe (439) – das war zur Jahresmitte noch nicht so stark ausgeprägt. Die isolierte Betrachtung des Monats November macht eine Verschiebung bei den betroffenen Berufsgruppen deutlich: In den „Top 20“ finden sich nun nicht nur die Berufe der Erziehung und der Altenpflege, sondern auch Beschäftigte aus den Berufen der Fahrzeug-, Luft-, Raumfahrt- und Schiffbautechnik, der Metallverarbeitung sowie aus Maschinenbau und Betriebstechnik.

 

Ökkeş TOYÖkkeş TOY